Was ist ein variabler Aufwand?

Ein Aufwand ist ein variabler Aufwand, wenn sich sein Gesamtbetrag proportional zur Änderung des Umsatzes, der Produktion oder einer anderen Aktivität ändert. Um einen variablen Aufwand zu veranschaulichen, nehmen wir an, dass ein Website-Unternehmen ein Produkt verkauft und erfordert, dass der Kunde eine Kreditkarte verwendet. Der Kreditkartenverarbeiter berechnet dem Unternehmen eine Gebühr in Höhe von 3% des berechneten Betrags. In einem Monat, in dem der Umsatz 10.000 US-Dollar beträgt, hat das Unternehmen daher einen Kreditkartenaufwand von 300 US-Dollar. Bei einem Umsatz von 30.000 US-Dollar fallen Kreditkartenkosten in Höhe von 900 US-Dollar an. Die gesamten Kreditkartenkosten variieren mit dem Umsatz, da die Gebühr einen festen Satz von 3% des Umsatzes hat.

Ein weiteres Beispiel für einen variablen Aufwand sind die Kosten eines Einzelhändlers für verkaufte Waren. Wenn ein Unternehmen beispielsweise ein Produkt für 30 US-Dollar kauft und es dann für 50 US-Dollar verkauft, betragen die Kosten für die verkauften Waren eine konstante Rate von 60%. Wenn der Umsatz 10.000 US-Dollar beträgt, betragen die Warenkosten 6.000 US-Dollar. Wenn der Umsatz 30.000 US-Dollar beträgt, betragen die Kosten für die verkauften Waren 18.000 US-Dollar.

Wenn Sie wissen, wie sich die Kosten verhalten, wenn sich der Umsatz oder andere Aktivitäten ändern, können Sie besser verstehen, wie sich das Nettoeinkommen eines Unternehmens ändert. Außerdem können Sie schnell den Deckungsbeitrag eines Produkts berechnen und den Break-Even-Punkt des Unternehmens abschätzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.