Reduzierte Acetazolamid-Dosierung bei der Bekämpfung von Höhenkrankheiten: Ein Vergleich von 62,5 gegenüber 125 mg (the RADICAL Trial)

Einleitung: Nordamerikanische Richtlinien schlagen 125 mg Acetazolamid zweimal täglich als empfohlene prophylaktische Dosis zur Vorbeugung der akuten Bergkrankheit (AMS) vor. Unseres Wissens wurde eine Dosis von weniger als 125 mg zweimal täglich nicht untersucht.

Methoden: Wir führten eine prospektive, doppelblinde, randomisierte, Nicht-Minderwertigkeitsstudie von Trekkern zum Everest Base Camp in Nepal durch. Die Teilnehmer erhielten die reduzierte Dosis von 62,5 mg zweimal täglich oder die Standarddosis von 125 mg zweimal täglich. Primärer Endpunkt war die Inzidenz von AMS und sekundärer Endpunkt war der Schweregrad von AMS und Nebenwirkungen in jeder Gruppe.

Schlussfolgerungen: Die reduzierte Acetazolamid-Dosis von 62, 5 mg zweimal täglich war der derzeit empfohlenen Dosis von 125 mg zweimal täglich zur Vorbeugung von AMS nicht unterlegen. Eine geringe Inzidenz von AMS in der Studienpopulation kann die Fähigkeit zur Differenzierung der Behandlungseffekte eingeschränkt haben. Weitere Untersuchungen mit mehr Teilnehmern mit höheren AMS-Raten würden diese reduzierte Dosierung zur Vorbeugung von Höhenkrankheiten weiter aufklären.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.