Im Fokus – Porträt von Seti I – DMA Collection Online

Der folgende Aufsatz stammt aus der 1996 erschienenen Publikation Gods, Men, and Heroes: Ancient Art im Dallas Museum of Art.

Diese hervorragende Skulptur ist ein sehr seltenes Porträt eines der großen Könige der ägyptischen Geschichte, Seti I., einer dominierenden Figur der frühen neunzehnten Dynastie. Die achtzehnte Dynastie war in schwierige Zeiten geraten, als der Ketzerkönig Echnaton versuchte, die ägyptische Religion zu revolutionieren, indem er den Kult eines Sonnengottes einführte, der Aten, und verlegte die ägyptische Hauptstadt von Theben an einen neuen Ort am modernen Ort El Amarna. Traditionell mächtigere Persönlichkeiten der ägyptischen Gesellschaft, insbesondere das Priestertum in Theben, bekräftigten nach Akenatens Tod die Werte der älteren ägyptischen Theologie. Seine Nachfolger, Tutanchamun (dessen Grab das reichste bekannte königliche Begräbnis ist), der Priester Ay und General Horemheb, versuchten, die politische, religiöse und militärische Ordnung Ägyptens wiederherzustellen. Ägyptische Macht sowohl zu Hause als auch aborad wurde nicht vollständig wiederhergestellt, bis Setis Vater, Rameses I., ein Genral von Horemheb ohne Verbindung zur alten kaiserlichen Familie, übernahm die Kontrolle über das Königreich und eröffnete eine neue Dynastie.Ramses I. war bei seinem Beitritt ein alter Mann und regierte kurz; Es war Seti I., der das Ägypten seiner Zeit regenerierte. Als zäher und effektiver Soldat kämpfte Seti in Palästina gegen Armeen des hethitischen Königreichs, der phönizischen Stadtstaaten und der Küstenstädte Syriens und stellte so den Seehandel zwischen Ägypten und der Levante wieder her. In Ägypten selbst besiegte er die Libyer des westlichen Deltas entscheidend. Wie die militanten Könige der achtzehnten Dynastie machte Seti Ägypten zu einer internationalen Macht. Diesem Kurs folgte auch sein Sohn Ramses II., der eine der längsten Regierungszeiten in der ägyptischen Geschichte hatte.

Die Werke, die Seti I. in Ägypten in Auftrag gab, folgten ebenfalls dem Muster der achtzehnten Dynastie. Seti unterstützte die traditionellen Götter und wurde daher vom Priestertum des Amun unterstützt. Er beschäftigte sich mit einem groß angelegten Bauprogramm, Erweiterung bestehender Denkmäler und Gestaltung seines prächtigen Grabes in Theben und des Grabtempels in Abydos. Er war verantwortlich für die ersten Etappen der riesigen Hypostylenhalle im großen Tempel des Amun in Karnak. Die Nordwände dieses großen Säulenbereichs sind mit Reliefs bedeckt, die Setis Feldzüge darstellen, einige in erhöhtem Relief und einige in versenktem Relief. Die gemalten Reliefs von Setis Grabtempel in Abydos, die von Ramses II. fertiggestellt wurden, gehören zu den schönsten Beispielen ägyptischer Monumentalkunst, da Setis Marmorsarkophag, der sich heute im Sir John Soane Museum in London befindet, einer der schönsten dekorierten Särge ist. Setis Künstler hoben die elegante Hofkunst von Amenhotep III. Die unter Ramses II. geschaffenen Künste behielten diese Monumentalität bei, es fehlte jedoch normalerweise die Verfeinerung des Designs unter Seti I.

Seti I. könnte als einer der größten Könige des alten Ägypten angesehen werden. Er zeigte die Energie von Thuthmosis III. und Amenhotep III. sowie ihre kreativen Visionen der ägyptischen Kultur und Religion. Wie die großen Pharaonen des Alten Reiches war Seti ein Gottkönig, die lebendige Verkörperung der beiden Länder. Die DMA-Büste, eigentlich ein Kopf und Torso, der von einer Statue übrig geblieben ist, die sich vielleicht in einer knienden Position befand, ist eine passende Darstellung des großen Königs. Es ist eines der schönsten der sehr seltenen dreidimensionalen Porträts von Seti zu überleben. Neben den Reliefporträts von Seti im Grabtempel von Abydos, im Großen Tempel von Karnak und in seinem Grab im Tal der Könige gibt es nur noch eine Handvoll Porträts, darunter Skulpturen im Metropolitan Museum of Art, New York, und in Hildesheim, Deutschland. Die DMA-Figur ist eine edle und kraftvolle skulpturale Konzeption, der Herrscher ruhig und distanziert, aber von vitaler Kraft durchdrungen. Seti trägt das traditionelle Royal Nemes Kopftuch und einen falschen Bart. Die Rückseite der Figur stützt die königliche Kartusche. Trotz Beschädigungen des Gesichts und der Kopfbedeckung vermittelt die Skulptur immer noch ein sehr lebendiges Bild der physischen Präsenz des Königs. Die kühn plastische Modellierung von Setis selbstbewusstem Kopf unterstreicht die göttliche Majestät des Pharaos und seine Rolle als Herrscher Ägyptens und seines Volkes.Anne R. Bromberg und Karl Kilinski II, Götter, Männer und Helden: Antike Kunst im Dallas Museum of Art. (Seattle: University of Washington Press, 1996), 20-23.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.